Weitere Angebote

Manuelle Therapie

Schmerzen, veränderte Beweglichkeit und Kraftverlust deuten auf eine Funktionsstö­rung des Bewegungsapparates hin. Ob He­xenschuss, Kopfschmerzen, Migräne, Kiefer­gelenksbeschwerden oder ein sogenannter Tennisellenbogen, hier hilft die manuelle Therapie ebenso wie bei Bewegungsein­schränkungen nach Verletzungen mit langer Ruhigstellung.

Stangerbad und Vier-Zellenbad

Bei den hydroelektrischen Bädern macht sich der elektrische Strom die Leitfähigkeit des Thermalwassers zu Nutze. Empfehlens­wert bei Erkrankungen des zentralen und peripheren Nervensystems, Durchblutungs­störungen verschiedener Art, sowie rheuma­tischen Erkrankungen.

Präventives Gerätetraining

Spezielles Gerätetraining zur Kräftigung und Stärkung des Muskel­ und Bewegungsappa­rates, zur Verbesserung der körperlichen Fit­ness und somit zur Vermeidung von Folgeer­krankungen durch Fehlbelastungen in Beruf und Freizeit.
Mittels Ausdauer­, Beweglichkeits­, Kraft­ und Koordinationstraining wird gezielt der Bewegungsapparat sowie das Herz-Kreis­lauf-System an den Geräten trainiert.

Manuelle Lymphdrainage

Bei Krebserkrankungen, nach chirurgischen Eingriffen, bei rheumatischen Erkrankungen oder aber auch angeborene Störungen des Lymphsystems, sowie weiteren Krankheits­bildern, bewirkt manuelle Lymphdraina­ge den Abbau von Stauungen und Schwel­lungen. Sie wird eingesetzt, um den Abfluss von Flüssigkeit über das Lymph­ und Venenge­fäßsystem zu verbessern. Dadurch werden Ödeme und Schwellungen abgebaut sowie Schmerzen gelindert.

Krankengymnastik

Die Krankengymnastik ist eine Sonderform der Bewegungstherapie. Sie hat jedoch im Ge­gensatz zu dieser nicht das primäre Ziel, Krankheiten vorzubeugen. Krankengymnastik ist in der Regel eher Teil der Behandlung einer bestehenden Krankheit oder wird in der Nachbehandlung von Krankheiten, Operationen oder Unfällen eingesetzt.